Casa

Kommentare deaktiviert für Casa

Februar 2, 2012 by Angel Maria Torres

Uuhh Aahh, Maaaambo!!!

Uuhh Aahh, Maaaambo!!! Mit solch kehligen Aus- und Zwischenrufen beliebte der Altmeister des Mambo Damaz Perez Prado sein Orchester anzutreiben. Auch maximo lìder Angel Maria Torres schreit und keucht ins Mikrofon. Er verlangt seinen elf Mamboleros den mexikanischen Mambo in einer Dringlichkeit ab, wie es ihn seit den 50er und 60er Jahren nicht mal mehr im feurigen Mexiko zu hören gibt.

All die Lebensfreude, die im Mambo steckt, die schnatternden Saxophone, die trötenden Posaunen, die schmetternden Trompeten und die Tanzlust, die mit jedem Takt wächst, alles ist da. Die Darbietung der schnauzbärtigen Mamboleros mit ihren Pomadefrisuren ist unwiderstehlich und ihre Musik fährt auch ungeübten Tänzern in die Beine. Mal klingt ihr Mambo wie ein Twist, mal wie Garage-Rock’n’Roll, mal ist es eine triefende Latino-Schnulze.

Schade nur, dass Angel Maria Torres all zu oft in Mexiko hängen bleibt. Aber gerade auch ohne ihren Chef, wissen die Exil-Mexikaner nur zu gut, wie man eine Mambo-Party richtig feiert. Überzeugen sie sich selbst!

Uuhh Aahh, Maaaambo!!!

This grand orchestra plays burning 50s Mexican Mambo just like Perez Prado, the undisputed KING OF MAMBO! They bring the Mambo craze of the 50s back to its best. Eleven exiled Mexicans complete with pimp mustaches and pommade hairstyles, led by the mysterious El Maximo Leader, Angel Maria Torres, who yells and moans like a fool. It’s a pity this creative genius is often late or doesn’t show up at all. But this is one band that knows how to get things burning no matter what. Check it out!

Uuhh Aahh, Maaaambo!!!

En s‘exclamant à plein poumon, le vieux maître du mambo Damz Perez Prado emmène ses 11 Mamboleros avec brio. Du Mambo mexicain comme on pouvait en entendre dans le Mexique enflammé des années 50 et 60. Toute la joie de vivre qui se cache dans le Mambo, saxophones caquetants, trombones trottinants, trompettes retentissantes, envie de danser grandissante avec chaque temps, tout y est! La prestation des moustachus Mamboleros est irrésistible. Tantôt leur Mambo nous rappelle du Twist, tantôt du Garage Rock‘n roll, et même parfois une mélodie sentimentale latino. Seule ombre au tableau, Angel Maria Torres, trop occupé à Mexico, n‘est pas du voyage. Mais l‘absence du maître n‘enlève rien au savoir faire des exilés mexicains. Ils savent mieux que quiconque enflammer une «Mambo Party»! Laissez-vous surprendre!

0 comment

Sorry, comments are closed.

Conciertos

  • 05.11.2016: Pooc, Biel/Bienne

Newsletter